- CLC Consulting AG - http://www.clc-consulting.ch -

Simplify! … ? Komplexitäts-Management! (Forts.)

Im letzten Beitrag habe ich Ihnen die Komplexitäts-Landkarte vorgestellt. Heute möchte ich Ihnen zeigen, was Sie daraus für Ihr Komplexitäts-Management in der Praxis konkret ableiten können.

Komplexität von Unternehmen, Abteilungen oder anderen Organisationseinheiten zeigt sich an den Entscheidungen, die dort typischerweise gefällt werden. Ich spreche von hoher Komplexität, wenn diese Entscheidungen sehr vielfältig sind und wenn der Kontext gleichzeitig sehr volatil ist (mehr dazu in meinem letzten Blog-Beitrag). Wirksames Management muss in der Praxis mit dieser Vielfalt und Volatilität passend umgehen. Was „passend“ heisst, zeigt die untenstehende Darstellung (vgl. auch Boos/Mitterer 2014).

5 Grundtypen des Managements

Es können fünf Management-Typen unterschieden werden:

Managing Stability & Order (Management-Fokus: Standardisierung)

Managing Results (Management-Fokus: Performance Management)

Managing Opportunities (Management-Fokus: Kreativität ermöglichen)

Managing Turnaround (Management-Fokus: Überleben)

Managing Expertise (Management-Fokus: Wissen)

Es zeigt sich also, dass es hilfreich ist, den Management-Stil in der Praxis bewusst der Komplexität anzupassen. Nur zu rufen „Simplify!“, wie das am Swiss Economic Forum der Fall war, ist etwas zu einfach. Die obigen Erläuterungen zeigen zum Beispiel, dass es durchaus sinnvoll und nötig sein kann, Komplexität zu reduzieren, indem auf Standardisierung von Prozessen gesetzt wird. Wenn es aber in erster Linie darum geht, flexibel und kreativ mit Chancen und Risiken des Umfelds umzugehen, kann zu weit gehende Standardisierung gerade kontraproduktiv sein. Auch das knappe Gut „Management Attention“ muss bewusst auf die aktuelle Situation in Sachen Komplexität ausgerichtet werden. Je nachdem geht es eher darum, sich auf das Einhalten der vordefinierten Prozesse zu fokussieren. Oder es kann wichtiger sein, unterstützende Rahmenbedingungen zu schaffen und Mitarbeitende zu vernetzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, wie halten Sie’s mit dem Komplexitäts-Management? Wie komplex sind die Entscheidungen in der von Ihnen geführten Organisationseinheit überhaupt? Was könnte aus den obigen Ausführungen für Ihren Management-Fokus folgen? Und für Ihren Führungsstil? Falls Sie Führungskräfte führen: Wo würden Sie deren Organisationseinheiten auf der Komplexitäts-Landkarte eintragen? Wie würden Sie deren Führungsarbeit in Bezug auf Komplexität beurteilen? Was heisst das für Ihr „Leading Leaders“? Und last but not least: Welche Chancen erwachsen Ihnen aus der Komplexität? Wie können Sie diese nutzen?